Haustier entlaufen? Jetzt kommt es (auch) auf die Nachbarn an!

Haustier entlaufen? Jetzt kommt es (auch) auf die Nachbarn an!

Immer wieder kommt es vor, dass Hunde entlaufen oder die Katze nicht mehr nach Hause kommt. Auch kleine Heimtiere, wie Kaninchen und Meerschweinchen, oder Ziervögel können schon einmal ausbüxen. Egal um welches Tier es sich handelt, es gilt erst einmal Ruhe zu bewahren. Neben der eigenen Suche in der Umgebung oder an Orten, die das Tier kennt, sollte man alle Möglichkeiten ausschöpfen, das Tier wiederzufinden.

Registrier‘ dein Tier!
Wichtig und enorm hilfreich bei einem möglichen Verschwinden, ist es, vorausschauend zu handeln und das eigene Tier kennzeichnen zu lassen – durch einen Chip oder eine Tätowierung. Das Tier sollte man dann mit der jeweiligen Nummer des Chips oder des Tattoos im Deutschen Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes kostenfrei registrieren lassen (www.registrier-dein-tier.de). Bei Vögeln kann hier die Ringnummer als eindeutiges Merkmal zur Identifizierung aufgenommen werden. Tier und Halter lassen sich durch Kennzeichnung und Registrierung eindeutig zuordnen und das Tier kann, wenn es aufgefunden wird, schnell wieder nach Hause zurückvermittelt werden.

Tierheime und Tierärzte informieren
Wird ein entlaufenes Tier von anderen Menschen oder der Polizei aufgegriffen, wird es meist in ein Tierheim gebracht. Bei den Tierheimen in der Nähe können Sie Ihre Nummer hinterlassen, damit die Mitarbeiter zurückrufen, sollte ein Tier, das auf die Beschreibung passt, abgegeben werden. Eine Liste der Tierheime in der Nähe findet sich hier: www.tierschutzbund.de/organisation/struktur/tierheime. Auch Tierärzte sind eine gute Anlaufstation. Vielleicht wurde das Tier verletzt und jemand hat es zu einem der nahegelegenen Tierärzte gebracht. Tierärzte können das Tier auch schon mal über Nacht da behalten und geben es dann bei einem Tierheim ihres Vertrauens in Obhut.

Suchplakate erhöhen die Chance
Wichtig ist es aber auch, die Nachbarschaft bzw. Anwohner in der Umgebung zu informieren und um Mithilfe zu bitten. Viele Augen sehen mehr und gerade bei Katzen kommt es oftmals vor, dass diese aus Versehen in Garagen oder Kellerräumen eingesperrt werden, in die sie aus Neugierde gelangt sind.

Hängen Sie Suchplakate in der näheren Umgebung und beispielsweise an Straßenlaternen, Bushaltestellen, im Park oder auch am Wanderparkplatz oder im Wald auf, wenn Sie dort mit Ihrem vermissten Hund spazieren waren. Bringen Sie die Plakate auch unbedingt zum nächsten Tierheim und zum Tierarzt, wo Plakate ausgehängt werden. Auch Tierärzte, der Bäcker um die Ecke oder andere Läden im nächsten Umkreis sind oft bereit, Suchzettel aufzuhängen.

Ist das Tier beim Deutschen Haustierregister registriert, hat man dort die Möglichkeit, bei einer Online-Vermisstmeldung mit wenigen Klicks auch ein Suchplakat zum selbst ausdrucken erstellen und damit eine effektive Suche in der direkten Nachbarschaft zu erzielen.

Nebenan.de als schnelles und effektives Mittel zur Suche!
Da die Suche aber oft auch zeitkritisch ist, hilft ein entsprechender Sucheintrag in der Nachbarschaft auf nebenan.de! In wenigen Sekunden ist ein Beitrag erstellt und mit allen aktiven Nachbarn geteilt. So kann sichergestellt werden, dass einige Hundert Nachbarn aufmerksam durch die Straßen gehen und Ausschau halten. Wichtig beim Beitrag ist vor allem ein oder mehrere Fotos des Tieres, das Datum des Verschwindens und wenn man möchte die Telefonnummer des Halters. Über nebenan.de kann der Halter natürlich auch per persönlicher Nachricht oder Kommentar unter dem Beitrag erreicht werden. Außerdem hilfreich sind der Name, ob das Tier darauf hört und Merkmale, die man auf einem Bild schlecht oder gar nicht erkennen kann. Das kann beispielsweise eine besondere Eigenart beim Laufen oder in der Haltung sein. Erwähnen solltest du auch, ob das Tier ein Halsband, eine Tätowierung oder einen Chip trägt und ob es kastriert ist.

alt

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Lea Schmitz von Deutscher Tierschutzbund e.V. entstanden. Vielen Dank!