Nachbarschaftliches Abendmahl – in Gemeinschaft dinieren im Rudolfkiez.

Nachbarschaftliches Abendmahl – in Gemeinschaft dinieren im Rudolfkiez.

Der Berliner Rudolfkiez ist klein, aber fein. Und vor allem scheinen besonders engagierte und kommunikative Nachbarn in ihm zu wohnen. So fand kürzlich das erste – und aus Sicht des Initiators Jens – „sehr gelungene“ erste Nachbarschafts-Abendmahl in der dortigen Zwingli-Kirche statt. Organisiert und als Veranstaltung angekündigt wurde das Ganze auf nebenan.de.

Die Idee: Ein gemeinsames Abendessen von Nachbarn mit Nachbarn für Nachbarn (und selbstredend Nachbarinnen). Jeder bringt die Speisen mit, die er/sie an diesem Abend sowieso für sich und die Seinen zubereitet hätte. Dann schnappt man sich diese Köstlichkeiten und transportiert sie mitsamt dem dazugehörigen Geschirr zum verabredeten Ort. Dort teilt man dann sein Essen mit den Leckereien der anderen Nachbarn.

Im Rudolfkiez wurde eine lange Tafel aufgebaut, an der alle Nachbarn Platz fanden. Und das Interesse war enorm. Ca. 50 Anwohner folgten der Einladung! Den Initiatoren war es dabei egal, ob plötzlich alle Kartoffelsalat oder Kuchen dabei hatten. Statt endloser Organisation und kulinarischen Hochgenüssen, ging es um das Beisammensein und den Austausch, wie man ihn in einer großstädtischen Nachbarschaft selten pflegt. Als Ausdruck echter Nachbarschaftlichkeit wurde nicht nur gemeinsam diniert, sondern am kommenden Tag auch mit vereinten Kräften aufgeräumt, so dass der Gemeinderaum wieder in vollem Glanz erstrahlte.

Ein großer Dank der Nachbarn geht auch an den Kulturraum Zwingli-Kirche e.V., der Gläser und Getränke zur Verfügung stellte.

Wir hoffen, diese herrlich unkomplizierte Version eines Nachbarschaftstreffs macht Schule und wir freuen uns schon auf schöne Berichte aus euren Nachbarschaften. Gerne einfach an: kontakt@nebenan.de

Copyright Foto: Alexander Visser