TÜR 9 unseres Adventskalenders: Daniela aus Nürnberg

TÜR 9 unseres Adventskalenders: Daniela aus Nürnberg

Suchen und finden - bei den Hinterhofflohmärkten in der Nachbarschaft.

Dem ein oder anderen sind sie dieses Jahr vielleicht in der eigenen Nachbarschaft begegnet: Die Hofflohmärkte. Daniela gehört zu den freiwilligen Organisatorinnen in ihrer Nachbarschaft. Sie möchte diese besondere Veranstaltung für ihre Nachbarschaft nicht mehr missen und hat sogar ein paar Tipps für euch.

"Ich bin Daniela, 46 Jahre alt und wohne seit 26 Jahren in Gostenhof-Ost (Nürnberg). Unsere Hinterhofflohmärkte in der Nachbarschaft sind seit einigen Jahren ein wichtiger Termin im Stadtteil. Meist im Mai, gerade wenn es die ersten warmen Tage gibt, öffnen die Stadtteilbewohner ihre Hinterhöfe und bieten Flohmarktsachen an. Es ist jedesmal eine wunderbare Gelegenheit den Dachboden oder Keller aufzuräumen und ein paar Euros zu verdienen. Den meisten liegt aber mehr an den Begegnungen mit Besuchern, die fasziniert die liebevoll gestalteten Höfe und Gärten bewundern. Oft plaudert man über den Stadtteil und seine Eigenheiten. Oft kommen auch ehemalige Nachbarn, um zu gucken, was aus „ihrer Straße“ geworden ist.

Mittlerweile nutzen wir auch nebenan.de, um möglichst viele Nachbarn - auch in den angrenzenden Nachbarschaften - über die Veranstaltung zu informieren. Aber auch, um das ein oder andere gemeinsam zu diskutieren und für den Tag selbst zu koordinieren.

alt

Wenn ihr im kommenden Frühjahr auch in eurer Nachbarschaft Hinterhofflohmärkte organisieren wollt, kann ich euch das nur ans Herz legen und habe auch ein paar Tipps für euch. Hofflohmärkte sollten niedrigschwellig sein. Wir legen zum Beispiel Wert darauf, dass nahezu jeder teilnehmen kann. Es wird nur auf Privatgrund getrödelt und man sollte den Hausbesitzer informieren. Wir stemmen die Orga ehrenamtlich, weil wir keine Teilnahmegebühren erheben möchten. Außerdem verringert das auch den Aufwand für die Organisatoren.

Wir haben uns für den Samstag als Flohmarkttag entschieden, damit auch unsere kleinen Geschäfte und Cafés etwas davon haben. Auf einer Übersichtskarte, die man auch als pdf herunterladen kann, finden die Besucher die Häuser, die teilnehmen. Erkennungszeichen sind Luftballons an der Haustüre. So können sogar noch ganz spontan Leute mit einem Stand teilnehmen."

Für mich persönlich das Highlight ist der Abend des Flohmarkttages. Da lassen die Hausgemeinschaften den Tag meistens beim Grillen ausklingen und ein bunter Tag in der Nachbarschaft geht zu Ende."

alt

alt

alt